Samstag, 28. März 2015

Erster Eindruck - Janome Skyline S5

 Hier ist sie, meine treue Begleiterin für die nächsten Wochen. Mit einer Janome-Nähmaschine habe ich bisher noch nicht genäht, aber sie wirkt direkt sehr vertraut. Vor allem, wenn man sie mit der letzten Testmaschine der Marke Bernina vergleicht.


Und wie immer bevor ich los lege, ein paar allgemeine Worte:
20 Tester testen 10 Monate lang 10 verschiedene Näh- und Stickmaschinen,  immer 4 Wochen pro Maschine. Im September konnte man sich dafür beim nähPark bewerben und ich hatte das Glück  neben 18 anderen kreativen Damen  und einem Herrn aus 422 Bewerbern ausgewählt  zu werden :)  Die Maschinen werden vom nähPark zur Verfügung gestellt und (leider) nach dem Testzeitraum wieder abgeholt. Ich werde aber nicht dafür bezahlt & der Inhalt dieses Berichts stellt meine eigene Meinung dar. Als "Belohnung" bekommen wir am Ende des Testzeitraums einen Einkaufsgutschein in Wert von 100 €. Unbezahlbar ist natürlich die Erfahrung, die wir mit den Maschinen gewinnen können. Wer bekommt schon die Chance zehn verschiedene Maschinen über 4 Wochen auf Herz und Nieren testen zu dürfen? Aber dennoch handelt es sich hier um einen Werbepost & da man das ja deutlich machen muss: Dies ist Werbung :)

Die Janome kann man nicht unbedingt filigran nennen. Sie ist ziemlich breit und irgendwie klobig. Außerdem macht sie einen eher "günstigen" Eindruck auf mich. Wobei sie mit 999 € nicht grade zu den Billigmaschinen zählt. Im Vergleich zu meiner 250 € NähMa ist sie sicherlich hochwertig, vergleicht man sie aber mit der letzten Testmaschine für über 4000 €, kann sie natürlich nur schlecht abschneiden.. Eigentlich sollte ich sie objektiv bewerten, aber geht das überhaupt? Ich versuche mein Bestes ;)
Das Zubehör ist umfangreich, aber auch hier würde ich mir etwas mehr Qualität wünschen. Der Stylus z.B. ist ein wirklich billiges Stück Plastik, ebenso die Spulenhalter (hier hätte einer pro Größe gereicht, der dafür etwas hochwertiger ist). Das Fußpedal ist klein, sehr leicht (verrutscht also sicherlich sehr gerne) und ich würde fast behaupten, dass das meiner Billigmaschine besser ist. Gut gefällt mir, dass ein Obertransportfuß, ein Stopffuß und eine Geradstichplatte dabei sind. Der Kniehebel hat auch seine Vorteile (und vielleicht passt dieser ja mal zu meiner Anatomie^^). Außerdem finde ich den Knopfannähfuß toll, fehlte dieser doch bei den anderen Maschinen (was ich allerdings echt nicht verstehen kann).
 Für einen ordentlichen ersten Schreck sorgte die aufklappbare Front. Als ich die Maschine auspackte, war sie leicht geöffnet. Ich dachte erst, sie wäre kaputt, aber zum Glück ist es so gedacht, damit man Fadenhuddelprobleme schnell lösen kann :) Eine sehr praktische Idee.
 Die Staubabdeckung ist sehr robust und enthält ein paar Fächer für die Bedinungsanleitung, das Netzwerkkabel etc.
 Unpraktisch finde ich jedoch, dass man die Tasche für den Transport aufklappen muss. Allerdings bleibt die Maschine natürlich auf diese Weise gut geschützt, da der Staub nicht durch den Tragegriffschlitz rein rieseln kann.
 Mir gefällt nicht so gut, dass sie sehr breit und somit klobig ist. Aber wenn sie gut näht (ich habe bisher noch keinen Stich gemacht!), kann man darüber hinweg sehen ;)
 Im Deckel oben sind sämtliche Stiche aufgeführt. Die Anleitung der Fädelwege von Oberfaden und Umspulvorrichtung sind gut be"pfeilt" und bedarfen keiner weiteren Erklärung. Der Garnrollenhalter verschwindet komplett unter der Klappe (mag ich ja nicht so, wenn das Garn nicht zu sehen ist), kann aber zum Aufstecken der Rolle raus geklappt werden.
 Für das Fach im Anschiebetisch gibt es eine kleine Ordnungshilfe. Wenn dies meine erste Maschine mit sowas wäre, wäre ich sicherlich begeistert. Aber da die Pfaff performance auch eine hatte, wirkt diese hier wie gewollt und nicht gekonnt. Schon allein die Tatsache, dass 9 Füße mitgeliefert werden (plus Obertransport- und Knopflochfuß), es grade aber mal vier Fächer dafür gibt, ist irgendwie seltsam. Und das Fach oben links, in dem ich zwei weitere Füße untergebracht habe, ist zu kurz für alles andere... Perfekt wäre es für den Nahtauftrenner, der passt aber leider nicht rein.
 Das restliche Zubehör wird per professioneller Schütttechnik im unteren Fach verstaut. Allerdings gar nicht so einfach, da man schon genau schauen muss, dass der Ordnungshelfer überhaupt drauf passt. Ich musste dafür ein paar Sachen raus nehmen und wo anders unterbringen.

Erstes Fazit: Die Janome Skyline wirkt für ihren Preis zu billig. Ein paar Zubehörteile wie das Fußpedal, die Spulenhalter und der Stylus hätte ich eher einer 99 € Maschine statt einer für 999 € zugeordnet. Gut gefällt mir die Staubabdeckung, das große Display, die aufklappbare Front und die Stichübersicht im Deckel. 

Mehr kann ich momentan leider noch nicht sagen, da ich noch nichts genäht habe. Die Woche war so schnell um, gestern war doch noch Montag.... Ich frag mich wirklich, wo die Zeit immer bleibt. Aber morgen dann hoffentlich ;)

Gute Nacht! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar :)